Jana Matze Grundlagen des CarHifi

Janas Anlage:

 

Zur Konzeption:

Das ganze sollte eine gutklingende, aber unauffällige Anlage werden. Die Türtaschen dürfen nicht für Doorboards benutzt werden weil Jana sonst ihren ganzen Krempel nicht mehr unterbringen kann

Die Komponenten im einzelnen:

Headunit:
Hier kommt ein Alpine 9812 RB zum Einsatz. Haben wir sehr günstig momentan als Auslaufmodell für gerade mal 299 Euro bekommen. Kann LZK und hat 6 Chinchkanäle, aber keine nennenswerten Aktivweichen. Dazu hätten wir nochmal 200 Euro mehr für ein 9815 ausgeben müssen, da Jana das 9813 absolut nicht gefällt (das 9812 RB und 9815 sind halt schön blau)

Lautsprecher:
Hier kommen Andrian Audio A130 in abgedichteten, gedämmten und bedämpften Originalen Soundpaketgehäusen zum Einsatz. Getrennt nach unten hin übers die Aktivweiche in der Endstufe , nach oben hin über ne Mundorf-Spule.
Als Hochtöner kommt ein Pärchen A25G, ebenfalls von Andrian Audio zum Einsatz, verbaut in den polierten Stahlkugeln, die ich auch habe. Getrennt wird über einen Mundorf Zn-Cap mit 3,3 µF, also ebenso passiv. Da er sich zusammen mit den A130 die Endstufenkanäle teilen muss, wurde er durch einen Spannungteiler im Pegel abgesenkt wird. Aus Klanggründen wurde über den Reihenwiderstand des Spanungsteiler ein 1,0µF Mundorf ZN-cap als Bypass gelötet.

Endstufe:
Da ich aus Erfahrung weiss, dass die Andrians gerne mit viel Leistung betrieben werden und die Anlage auch pegeltechnisch was machen sollte (ist ja ein Cabrio, wo auch bei offenem Verdeck und 130 km/h die Musik noch gutklingen sollte), und vor allem dabei unter den Beifahrersit passen sollte:
So hab ich mich für die AudioSystem F4-380 entschieden, schön klein aber mit ordentlich Power. Und sie hat sich im Nachhinein auch klanglich als besser als angenommen herausgestellt ;)

Subwoofer:
Wichtig war hier ein Woofer mit wenig Platzbedarf. Deshalb wurde ein Atomic Energy gewählt, der mit einem 15 Liter grossen Gehäuse auskommt, welcher aber im Nachhinein gegen einen Atomic Manhattan DVC ausgetauscht wurde, der mit seiner Doppel 4-Ohm-Spule der Endstufe an 2 Ohm mono 440 W RMS entlockt und sie damit auch voll auslastet.

 

Hier zuerstmal das Radio:


 

Dann hab ich die origialen Soundpaket-gehäuse mit ein "paar" Bitumenmatten gedämmt:

 

 

Wie zu sehen hab ich dort einiges an Bitumenmatten verarbeitet.
An jeder Stelle der Aussenseite der Eimer befindet sich mindestens 4mm dick Bitumen, teilweise auch bis zu 8 mm dick. Innen sind auch nochmal 2-4 mm dick Bitumenmatten drauf.
Insgesamt befindet sich also gut ein ganzer Quadratmeter Bitumenmatte auf den beiden Eimern. Das dürfte erstmal langen.

 

Abgedichtet wurden sie ursprünglichen Bassreflexgehäuse wie auf dem dritten "Eimerbild" zu sehen auch schon, ein 2 cm dickes Holzstück wurde mit Heisskleber richtig fest reingemacht. Absolut dicht.
Dann wurden die Lautsprecher modifiziert:

 

Mit Aluspachtel wurde der Spalt zwischen Korb und Magnet verspachtelt, sodass der Korb deutlich resonanzärmer wird, die Ruhemasse des Lautsprechers erhöht wird und dadurch die Impulstreue verbessert wird.

Dann gings darum, die Aluringe mit den Lautsprechern zu verkleben:

 

Und so sieht das ganze dann zusammen aus:

 

Dann hab das Armaturenbrett noch ein bisschen "aufgebohrt" und zwar zu den original vorhandenen kleinen Löchern für den Schalldruchlass der Originallautsprecher drumrum einfach noch mehrere gebohrt, damit der Lautsprecher auch besser durchspielen kann. Ist optisch nicht zu erkennen und bringt doch ne ganze Menge!
Zusätzlich wurde das Armaturenbrett von unten um die Einbauplätze herum noch etwas "bereinigt"und mit Bitumen gedämmt.

Die Lautsprecher wurden also angelötet

 

und die Gehäuse innen voll gedämmt und dann die Stahlringe mit den verklebten Lautsprechern drauf in die Eimer geklebt:

 

Dann wurden die Eimer ins Auto eingebaut:

 

Dann gings an den Einbau der Endstufe.
Diese bekamihren Platz unter dem Beifahrersitz und die Kabel wurden unterm Teppich bis dorthin durchgeführt, sind also in keinster Weise von Aussen sichtbar.

 

 

Und so sieht sie eingebaut aus:

 

Die 13er und die Endstufe liefen nun also schon, jetzt fehlte nur noch ein Bass und die Hochtöner.

Jetzt kam der Bass dran:

Nachdem ich zuerst den Beifahrerfußraumkeil "umarbeiten" wollte, das aber (zumindest vorerst) mal am Aufwand gescheitert ist, haben wir nun erstmal ein kleines Kistchen gebaut.
Hier wurde also vorerst in Atomic Energy 10" verbaut, der dan später durch einen Manhatten 10DVC ersetzt wurde.

 

Die Kiste für den Energy nimmt mit ihren 15 Litern kaum Platz im Kofferraum weg, wurde genau so genaut, dass sie unter die original Kofferraumabdeckung passt und wurde extra für Jana in ihren Lieblingsfarben schwarz/rot gestaltet.

Die Kiste für den Atomic Manhattan konnte nochmal etwas kleiner gestaltet werden und ist jetzt nur noch 11 Liter gross, wie man auf diesem Bild hier gut vergleichen kann.

 

 

Die Hochtöner sind nun endlich, nach wesentlich mehr Spachtel- und Scheifaufwand als man sich auf den ersten Blick denken kann, fertig geworden:

 

 

Und hier das ganze Armaturenbrett:

 

Die Farbe ist der Originallack des Autos außen:

 

 

Die Ausrichtung wurde nun nochmals geändert und da nun auch die Laufzeitkorrektur des Radios benutzt wird, hat sich die Bühne nochmal klar verbessert. Sie ist nun deutlich breiter als bei der ersten Ausrichtungsvariante und trotzdem noch sehr homogen.

Nach mittlerweile auch endlich fertiger Abstimmung der Passivweiche klingt das ganze angesichts des Preises absolut hervorragend und ist auch bei bei offenem Cabrio bei 130 km/h noch absolut pegelfest:

Headunit:
Alpine 9812 => 300 Euro

Lautsprecher:
Andrian A130 & A25G => 500 Euro

Endstufe:
AudioSystem Twister F4-380 =>350 Euro

Subwoofer:
Atomic Manhatten 10DVC => 220 Euro

Die gesamten Komponenten kosten gerade mal 1370 Euro.

 

Zu Weihnachten gabs für Jana dann ein neues Radio, ihr hatte das Alpine 9835 so gut gefallen ;)


Und durch die farblich einstellbare Beleuchtung passt es sich auch sehr gut der restlichen Smart-Beleuchtung an: